1998 kamen vier junge Damen zu dem Entschluss, dass sie gerne beim Nierster Kostümball mitmachen würden. Die Mädels kannten sich alle vom gemeinsamen Hobby beim Adler Nierst und hatten von Nierster Mannschaftskolleginnen schon viel vom Kostümbasteln gehört. Nur Aufnehmen in eine der bestehenden Gruppen wollte sie niemand mehr. Da taten sich Melli, Dani, Kiki und „Inge“ einfach zusammen und machten eine eigene Gruppe auf.
Das erste Kostüm war direkt ein richtig praktisches Kostüm für den sogenannten Straßenkarneval. Ein einteiliges, selbstgenähtes (von Oma und Mama) Eisbärenkostüm. So schön fluffig mit viel weißem Fell. Was nicht so beachtet wurde, dass das Kostüm im Zelt doch recht warm war und die Eisbären hinterher eher Braunbären waren. Nach einem Platz in den Top Ten war der Ehrgeiz geweckt.
1999 verstärkte sich die Truppe noch mit Sandy aus dem fernen Börk. Verstärkung hier aber ausdrücklich nicht basteltechnisch gemeint, sondern mehr für Spaß und Vergnügen. Und das stand für die Gruppe immer schon im Vordergrund; legendäre feucht-fröhliche Abende wurden in der Partylaube bei Bikowski in Lank verbracht, bei Gewiss wurde getanzt bis die Decke wackelte. Dabei wurde gequatscht, gelästert, gesungen, sich angemalt, und vor allem viel gelacht. Auch das Trinken in geselliger Runde war stets wichtig, wobei durch diverse Spiele darauf geachtet wurde, dass auch niemand zu kurz kam.
Es wurde nun zu fünft wild gebastelt und vornehmlich geklebt. Was man mit einer Heißklebepistole so alles anstellen kann? Im Baumarkt war man der beste Kunde und blieb dem Tier-Kostüm treu und bastelte einen Hai-Kopf aus Schaumstoff. Da Auffälligste hier sicherlich die rot angesprühten Haare!
Im Jahr 2000 konnte man dann den großen Wurf landen. Fünf unterschiedlich große Fußballfelder, die sogar funktionstüchtiges Flutlicht hatten, betraten das Nierster Zelt und konnten den 1.Platz belegen! Die Freude war riesig groß und es wurde ausgiebig und lange gefeiert!
Im nächsten Jahr begab man sich ins Mittelalter und fünf wackere Rittersleut kamen mit hölzernem Schutzschild und Schwert ins Festzelt. Das absolute Highlight für die Gruppe waren die selbstgebastelten Ärmel des vermeintlichen Kettenhemdes, welches aber bloß ein „Kettenärmel“ geworden ist, weil man doch beim Zusammensetzen der 4.000 – 5.000 Sprengringe gemerkt hatte, dass ein ganzes Kettenhemd doch ganz schön viel Arbeit war...
2002 war die Gruppe auf den Spuren des King of Rock ´n´ Roll unterwegs! Elvis lebt! Und beim Treffpunkt bei Melli, um gemeinsam ins Zelt zu gehen, war ein Elvis ganz besonders aktiv und agil...Er/sie rockte durchs Zelt, über die Bühne der Lazy Bones und bot einfach eine unglaubliche Bühnenshow. Nur nach zwei Stündchen war der Zauber leider vorbei, der Akku war leer und der Abend musste mit vier „Elvissen“ zu Ende gebracht werden.
Ein Jahr später konnten die Mädels wieder durch ein besonderes Kostüm punkten und den 1. Platz erreichen. Französisches Lebensgefühl - der Eiffelturm in Neesch! Im Gesicht ganz grau, sonst steckte man von oben bis unten im Eiffelturm aus Schaumstoff!
2004 sollte es dann ein umgekehrter Clown werden, welcher die Beine über dem Kopf des Trägers haben sollte. Leider machte man den Fehler und baute keinen Prototyp und so kam es, dass der „Clown, der auf den Händen läuft“, nicht bei allen super gelungen war. Die Proportionen stimmten nicht so richtig und manch ein Clown schien sich das Bein gebrochen zu haben.
In den beiden darauffolgenden Jahren begab sich die Gruppe in den Wilden Westen. Erst waren schicke Cowboys mit ihrem selbstgebastelten Saloon und Pferden unterwegs, danach eine Horde wilder Mexikaner, braungebrannt, mit Schnauzbärten und riesigen Sombreros, die das Zelt unsicher machten
2007 machten sich fünf schaurig, schöne Vampir-Ladies mit langen, schwarzen Mähnen auf ins Neeschter Narrenzelt. Sie hatten kurz vorher wohl noch ein Opfer gefunden, denn das Blut lief ihnen am Mund herunter. Erstmals in der Geschichte der Karnevalsgruppe wurde ein Kleid getragen!
Im nächsten Jahr wurde eine bekannte amerikanische Fastfood-Kette verewigt. Als Pommestüten in den Größen klein, mittel und groß machte man das Zelt unsicher und manch einer fragte sich, ob wir denn auch heiß und fettig waren?!
Heiß sind wir immer noch, sprich die Lust auf selbstgebastelte Kostüme ist immer noch groß. Auch wenn wir uns inzwischen wegen Job und Kindern nicht mehr ganz so oft sehen können in der Vor-Karnevalszeit, freuen wir uns auch jetzt schon wieder auf unsere Basteltreffen.
Und eins ist mal ganz klar – dieses Jahr ist unser Kostüm vor dem Richtfest fertig – AUF JEDEN FALL!
Bisherigen Kostüme:
1998 Eisbären
1999 Haie
2000 Fußballfelder 1.Platz
2001 Ritter
2002 Elvis
2003 Eiffeltürme 1.Platz
2004 Clowns
2005 Cowboys
2006 Mexikaner
2008 Pommestüten
2009 Bunny Häschen aus der Torte




Links


Größere Kartenansicht